Riemer-Sartory Riemer-Sartory Riemer-Sartory Riemer-Sartory

Erika Maria Riemer-Sartory

Erika Maria Riemer Sartory"Anderswo nur selten, werden Pigmente so präpariert, so gesteigert (man darf auch an Rupprecht Geiger denken) wie durch Riemer-Sartory.

Die Tiefe der Farben ist nicht nur eine Frage der Wahl und der Minimierung des Binders, sondern auch eine Frage des Auftrags. Die Leuchtkraft bei guter Absorption erhalten, Reflexionen verhindern, Narben, Runzeln vergrößern die Oberfläche der Pigmentfelder und damit die Quantität des reflektierenden Lichts und die Vielfalt der Einfalls- und damit der Ausfallswinkel unddamit die Qualität. Das dürften die Geheimnisse der Leuchtkraft sein, die weder durch verglaste Pigmentkästen erreicht werden können, noch durch Laibs absorbierenden Blütenstaub.

Und obendrein liefert Riemer-Sartory mit ihren Arbeiten Studienobjekte zur Erforschung von Wahrnehmung."

Summa (Auszug aus der Einführung zu "Vier Elemente" Prof. Dr. Hans Brög, Mercator-Universität Duisburg, im Oberschlesischen Landesmuseum Ratingen)

 » Show this page in english

Erika Maria Riemer-Sartory

Summary:

Erika Maria Riemer Sartory"Hardly any body else apart from Riemer-Satory prepares pigments in such a way, in such a maximized form (you may even think of Rupprecht Geiger).

The depth of the colours is not only a question of the choice and minimization of the binding agent, but also a question of the way of application. To keep brilliancy with at the same time good absorption and to prevent reflections there are scars and wrinkles to increase the surface of the areas of pigments and therefore the quantity of the reflected light and the variety of the angle of incidence and therefore of the angle of reflection and therefore finally the quality. This is probably the secret of the brilliancy, which can neither be achieved by glass enclosed boxes of pigments, nor by Laib's absorbing pollen."

And in addition to that Riemer-Sartory's works are objects of study for the exploration of perception".

(Excerpt of the introduction of "The four elements" Prof. Dr. Hans Brög, Mercator-Universität Duisburg, at the Oberschlesischen Landesmuseum Ratingen, Germany ).

 » Zeige diese Seite in deutsch